Hier einige Bilder, um Ihre Vorfreude auf den Besuch in Dresden zu steigern.

"Canaletto-Blick" vom Neustädter Elbufer

"... Ja, da muß jeder bessere Mensch hin - einmal in seinem Leben, jeder muß es mit in seinen Lebensplan aufnehmen, Dresden auf paar Wochen zu sehen und seine Gegenden. Die Kunst, die dort so mannigfaltig sich darstellt, giebt einen vollständigen Begriff von dem, was sie leisten kann, man sieht ihre Größe, Schöne und Lieblichkeit. Eben das gilt von der Natur dort." (Henriette Herz in einem Brief 1803)

Blick vom Kongreßzentrum

Frauenkirche - Blick von der inneren Kuppel zu Altar und Orgel

Frauenkirche - Blick von der Orgel zu den Emporen

Blick vom Turm der Kreuzkirche auf die Frauenkirche

"Herbstdrachen trifft Fama auf Zitronenpresse"

Blick auf Loschwitz vom Ballon aus

Neues urbanes Leben entsteht rund um die Frauenkirche am Neumarkt. Historisch überlieferte Gebäude, sogenannte Leitbauten, geben das Maß vor, in das sich neue Architektur selbstbewußt einpasst. Eindrucksvolle 3-D-Panoramen sehen Sie bei www.arstempano.de Näheres zur Entwicklung des Neumarktes unter www.neumarkt-dresden.de 

Der Goldene Reiter - August der Starke auf dem Weg nach Warschau...

Gründerzeithäuser in der Äußeren Neustadt - dem wohl größten zusammenhängenden Gründerzeitviertel in Deutschland

Moderne Architektur: die Neue Synagoge von Wandel, Lorch und Hirsch Architekten, erbaut 2001 und ausgezeichnet mit dem Preis "Beste europäische Architektur 2002" 

Moderne in Dresden: UFA-Kinopalast 1998 "Coop Himmelb(l)au"-Architekten

Blick vom Pavillon am Waldschlösschen mit der 1865 gepflanzten Sängereiche -hier noch ohne die 2013 eröffnete Waldschlösschenbrücke

Genießen Sie den Blick über Dresden von einer der zahlreichen Aussichtspunkte am Elbhang  - hier im Bild die Lingnerschloss-Terrasse, nun wieder mit vorzüglicher Gastronomie

Blick auf die drei Elbschlösser von Loschwitz aus 

Die Elbdampfer Dresden (1926) und Leipzig (1929) begegnen sich unterhalb des Lingnerschlosses

Auf dem Elberadweg in Richtung Loschwitz mit "Dinglingers Weinberg" und der Elbbrücke "Blaues Wunder" - wer möchte sich bei diesem Anblick nicht auf den Sattel schwingen?

Sonnenuntergang am Loschwitzer Elbufer 

Sommerabend an der Elbe - ein Dampfer fährt elbab nach Dresden am Schloß Pillnitz vorbei während in der Ferne die Berge der Sächsischen Schweiz grüßen

Schloß Pillnitz - einst Lustschloss und Sommerresidenz der sächsischen Könige

Gänse-Sonnenbad in Pillnitz und die chinoise Dachlandschaft (u.)

Zu guter Letzt:

Das ist Clemens Freiherr von Hausen (1853 - 1907). Als junger Mann stand er dem Erschaffer des Dresdner Fürstenzuges, Wilhelm Walther, Modell für einen Bannerträger. Er ist mein Urgroßvater und grüßt mich heute bei jeder meiner Stadtführungen mit prüfendem Blick. 

 

 So sah die Vorzeichnung aus...

und so das Original...

Am 27. August 2006 wurde der Fürstenzug "lebendig". Zum Festumzug anläßlich der Dresdner 800-Jahrfeier bildete der Fürstenzug einen besonderen Höhepunkt. Die Rolle unseres Urgroßvaters übernahm mein Bruder Hans-Christian.                    

           

Nähere Informationen: www.fuerstenzugdresden.de

Die erste Monographie zum Fürstenzug:  Clemens von Hausen: Der Fürstenzug auf dem Sgraffito-Fries am Königlichen Schlosse zu Dresden, Dresden 1903

Der Rosenhof in Dresden - Loschwitz

         

In den Jahren 1884-1886 ließ Clemens von Hausen auf einem ehemaligen Weinberggrundstück am Loschwitzer Elbhang eine Villa im Neorenaissance-Stil erbauen. Auf dem Foto sieht man den Bauherren vor seinem Haus im Jahre 1886. Noch heute bietet sich von der Villa ein wunderbarer Blick über ganz Dresden. Da eine Anfahrt mit dem Reisebus leider nicht möglich ist, kann ich die Rundgänge durch Loschwitz und den Weißen Hirsch mit der Zwischenstation Rosenhof nur für kleinere Gruppen und Einzelreisende anbieten (siehe Touren und Preise - die besondere Tour)

Urheberrecht für alle Texte und Fotos soweit nicht anders angegeben: Albrecht Hoch